Konzeption - Seite 11

 

7.6. Kooperation mit der Schule

 

alt

 

Um die Kinder in schulischen Angelegenheiten unterstützen zu können, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Hort, Schule und Elternhaus unerlässlich. Dabei ist es uns wichtig, dass ein partnerschaftlicher Umgang gepflegt und gegenseitige Verantwortung für die Kinder übernommen wird, aber auch unterschiedliche Sichtweisen respektiert werden. Bei der Zusammenarbeit mit Schulen bzw. Lehrkräften geht es uns in erster Linie um einen Austausch über das Verhalten und die schulischen Leistungen des einzelnen Kindes. Wir sind bemüht, mit allen Lehrkräften in regelmäßigen Abständen Gespräche zu führen. Durchgeführte Lehrergespräche werden schriftlich festgehalten und können von den Eltern des betroffenen Kindes angesehen werden. Darüber hinaus werden die Eltern über die Gesprächsinhalte informiert. Unabhängig von den Lehrergesprächen halten wir zu einzelnen Lehrkräften situationsbedingt Kontakt über kurze schriftliche Mitteilungen im Hausaufgabenheft der Kinder o. telefonische Nachrichten. Ein Besuch des Betreuers bei schulischen Veranstaltungen, Sprechstunden und Terminen gehören zum Hortalltag dazu.

 

7.7. Hausaufgabenbetreuung

 

Die Kinder haben im Hort genügend Zeit mit Hilfe der Betreuer die schriftlichen Hausaufgaben zu erledigen. Aus organisatorischen Gründen können und sollen nicht alle Hausaufgaben im Hort erledigt werden. Das betrifft alle mündlichen Hausaufgaben (Lesen, zusätzliche Lernübungen, auswendig Lernen). Die Eltern haben dadurch einen fortwährenden Überblick über den Leistungsstand ihrer Kinder. Außerdem vermitteln sie ihren Kindern dadurch das notwendige Interesse an ihrem Schulalltag. Zu diesem Interesse gehört auch, dass die Schulsachen und die im Hort erledigten Hausaufgaben täglich kontrolliert werden. Unser großes Hausaufgabenzimmer ist in zwei Bereiche unterteilt: Im ersten Bereich befinden sich die 3. und 4. Klässler, im zweiten Bereich sind die 1. und 2. Klässler. So besteht die Möglichkeit sich intensiv und inviduell um die Kinder zu kümmern, da die Grupengröße und die Lautstärke vermindert sind. Bei der Gestaltung des Raumes bzw. beider Bereiche wurde auf eine häusliche und freundliche Atmosphäre geachtet, damit wird die Lernbereitschaft der Kinder gesteigert.  In den Bereichen selbst befinden sich außer Tischen und Stühlen nur funktionale Regale (z.B. für Schreibgeräte, Lexika, Duden usw.), die dadurch keine Ablenkung darstellen und durch ihr helles Holz trotzdem eine positive Wirkung schaffen. Auch bieten wir für unsere unterschiedlichen Lerntypen pädagogische Maßnahmen an, wie ein Zelt, Gymnastikbälle, ein Stehpult und Lärmschutzkopfhörer. Während die Kinder an ihren Aufgaben arbeiten, achten wir darauf, dass sie die richtige Sitzposition und die richtige Stifthaltung einhalten. Sobald die Kinder mit ihren Aufgaben fertig sind, werden erledigte Aufgaben kontrolliert und auf eventuelle Fehler hingewiesen, damit sie verbessert werden können.

 

 

(Seite 11 von 19)
E-Mail Drucken